Seien wir ehrlich, die Zeiten, in denen man ein Unternehmen mit veralteten Kommunikationstools geführt hat, sind vorbei. Die COVID-19-Pandemie hat das sehr deutlich gemacht. Unternehmen, die vor der Pandemie mit den sich ständig ändernden Kommunikationstechnologien Schritt hielten, waren am besten gerüstet, um einen reibungslosen Übergang in eine ortsunabhängige Arbeitsrealität zu schaffen. Unternehmen, die mit der Technologie nicht auf dem letzten Stand waren, hatten hingegen stark zu kämpfen. 

Viele Unternehmen machen heutzutage eine kritische Bestandsaufnahme ihrer Kommunikationsinfrastruktur, um während und nach der Pandemie wettbewerbsfähig zu bleiben. Auch wenn eine Migration zu cloudbasierten Optionen das letztendliche Ziel sein sollte, erfordert der Weg dorthin nicht unbedingt einen sofortigen und abrupten Wechsel. Im Zuge der Migration zur Cloud kann man agil und wettbewerbsfähig bleiben, wenn man sicherstellt, dass die vorhandene Technologie auf dem neuesten Stand ist.

 

SIE KOMMEN NICHT WEITER, WENN IHR UNTERNEHMEN TECHNISCH IM RÜCKSTAND IST

Früher brauchten Sie sich nur um ein einziges Kommunikationsmittel zu kümmern: Ein Telefonsystem und der Zugang zum Telefonnetz war alles, was Ihr Unternehmen technologisch brauchte. Diese grundlegende Ausstattung konnte jahrelang ohne großen Wartungsaufwand in Betrieb bleiben. 

Heute brauchen Ihre Mitarbeiter mehr als nur einen Apparat, um mit Kollegen, Partnern und Kunden in Verbindung zu bleiben. Smartphones, E-Mail, Textnachrichten, Chat, Bildschirmfreigabe, Unified Communications und mehr ermöglichen eine mobile, agile und reaktionsfähige Belegschaft. Die IP-basierten Systeme und Plattformen, auf die Sie sich bei der Bereitstellung dieser Tools verlassen, bieten eine Vielzahl von Kommunikations- und Kooperationsoptionen. Doch im Gegensatz zu den Handys von gestern, entwickeln sich die Technologien hinter den heutigen Systemen noch immer in rasantem Tempo weiter. Jede kleinere Softwareaktualisierung und jedes größere Upgrade verfeinern vorhandene Funktionen oder fügen neue hinzu, um Arbeitsprozesse effizienter zu gestalten. 

Leider haben viele Unternehmen mit dem Tempo des technologischen Wandels nicht Schritt gehalten. Aktualisierungen werden nicht zeitig vorgenommen und es wird weiterhin mit veralteten Systemen gearbeitet. Wenn Sie zu diesen Unternehmen gehören, dann nutzen Sie das Potenzial der Technologie, über die Sie bereits verfügen, nicht voll aus. Sie stellen Ihren Mitarbeitern nicht die fortschrittlichen Tools zur Verfügung, die sie für eine bessere Produktivität benötigen. Dies benachteiligt sie im Vergleich zu Wettbewerbern. Wer jede neue Anpassung der Kommunikationssysteme nutzt, stellt sicher, dass die notwendige Verbindung zwischen Mitarbeitern, Partnern und Kunden an jedem Kontaktpunkt optimiert wird.

 

VERALTETE TECHNOLOGISCHE SYSTEME IM UNTERNEHMEN SIND SICHERHEITSANFÄLLIG

Neben Effizienz und Produktivität ist ebenso die Sicherheit ein wichtiges Argument, warum das Kommunikationssystem Ihres Unternehmens auf dem neuesten Stand sein sollte. 

Da heutzutage Geschäftsvorgänge oft ortsunabhängig bearbeitet werden, können selbst alltägliche Büro-E-Mails und Telefonanrufe vertrauliche Informationen enthalten, die für Ihre Kunden von Bedeutung sind. Die enge Integration von Sprach-, Daten- und Bildfunktionen in IP-basierte Kommunikationssysteme, auf denen die Remote-Arbeit basiert, machen diese Systeme zu einem idealen Ziel für Cyberkriminelle, die eine Hintertür in Ihre Geschäftsdaten suchen. Die meisten IT-Fachleute sind sich einig, dass veraltete Software eine offene Einladung für Angriffe ist. Je länger die Software nicht aktualisiert wurde, desto wahrscheinlicher ist es, dass jemand einen Weg findet, ihre Schwachstellen auszunutzen. 

Ihr Kommunikationssystem ist das Fundament Ihres Unternehmens und Sie können es sich nicht leisten, dieses Risiko einzugehen. Vermeiden Sie die finanziellen Kosten und Unterbrechungen einer Sicherheitsverletzung, indem Sie das System Ihres Unternehmens mit allen aktuellen Sicherheitsfunktionen aktualisieren. Systemsoftwareaktualisierungen und -upgrades beheben kleinere Störungen oder schließen Sicherheitslücken, die von Hackern ausgenutzt werden könnten. Sie bieten die zusätzliche Schutzebene, die Ihr Unternehmen zur Vermeidung von Schäden durch einen Cyberangriff benötigt. Ohne diese zusätzliche Schutzebene gehen Sie ein potenzielles Risiko ein und öffnen dem daraus resultierenden Vertrauensverlust der Verbraucher Tür und Tor. Sie setzen damit das Vertrauen in Ihr Unternehmen aufs Spiel.

 

EIN WECHSEL IN DIE CLOUD SOLLTE SICH IHREM TEMPO ANPASSEN

Natürlich sollte sich mit der Entwicklung der Technologie auch die Kommunikationsstrategie Ihres Unternehmens weiterentwickeln. Während das Ziel für Organisationen eine eventuelle Migration zur Cloud sein sollte, ist angeraten, diesen Schritt zum richtigen Zeitpunkt für Ihr Unternehmen zu tun. Wenn Sie mit Ihrem aktuellen Kommunikationssystem auf dem neuesten Stand bleiben, können Sie Ihren technologischen Umzug strategischer angehen und den Wechsel in Ihrem eigenen Tempo durchführen.

Wenn Sie eine Migration zu cloudbasierten Kommunikationsdiensten planen, überlegen Sie, ob Sie das Potenzial Ihres derzeitigen Systems voll ausgeschöpft haben. Cloud-Systeme können so konfiguriert werden, dass sie Telefonie, Mobilität, Team- und Videokollaboration, Contact-Center-Funktionen und Kommunikationsintegration bieten – und das alles gegen eine monatliche Gebühr. Viele lokale Systeme, wie Mitel MiVoice Office 400, können mit all diesen Funktionen aufgerüstet werden. Die Aufrüstung optimiert Ihre aktuelle Investition und verlängert die Lebensdauer des Kommunikationssystems, während Sie Ihren Umzug in die Cloud so planen können, dass er zu Ihrem Unternehmen und Ihren Marktstrategien passt.

Um dieses Potenzial auszuschöpfen, sollten Sie schon heute schrittweise Entscheidungen treffen, die Ihr System so flexibel wie möglich machen, um bei Bedarf Funktionen hinzuzufügen und eventuell Möglichkeiten zu nutzen, die sich bieten. Das bedeutet, dass Sie Ihr Kommunikationssystem immer aktualisieren und Funktionen aktivieren sollten, die die Lebensdauer Ihres Systems verlängern, wie beispielsweise Video, Kooperationstools und Funktionen für eine optimale Kundenerfahrung. Und vergessen Sie nicht, gemeinsam mit Ihrem Technologiepartner strategisch darüber nachzudenken, wie neue Technologien und kreative Integrationen die täglichen Arbeitsabläufe in Ihrem Unternehmen optimieren können.

 

AUF DEM NEUESTEN STAND ZU BLEIBEN, IST UNTERNEHMERISCH SINNVOLL

Letztendlich sind die Risiken von nicht aktualisierten Systemen zu groß, als dass man sie ignorieren könnte, und die Vorteile sind die Mühe durchaus wert. Aber viele Unternehmen arbeiten heute mit Kommunikationssystemen, die mindestens eine Softwareversion hinter der aktuellen zurückliegen. Infolgedessen verfügen ihre Systeme eventuell nicht über alle möglichen integrierten Funktionen, die im aktualisierten Zustand die Effizienz und Produktivität Ihres Unternehmens steigern könnten. Diesen Systemen fehlen auch kritische Sicherheitsupdates, die das Risiko von Cyberattacken verringern könnten.

Es ist wichtig, dass Ihre Kommunikationstools immer aktualisiert sind, um während und nach der Pandemie wettbewerbsfähig zu bleiben. Mit MiVoice Office 400 haben Sie eine solide Grundlage, auf der Sie aufbauen können, solange Ihr Unternehmen auf dem neuesten technologischen Stand bleibt. 

 

Melden Sie sich an und erhalten Sie jede Woche die neuesten Blogs.
Sie möchten gerne mit unserem Verkauf sprechen? Kontaktieren Sie uns.