DAS INTERNET DER DINGE (IOT) ERKLÄRT


Was ist das Internet der Dinge?

 

Das Internet der Dinge bezeichnet das Konzept, dass die Geräte und Objekte, die Sie verwenden oder die zu einem System, Prozess oder einer Branche gehören, miteinander und mit der Cloud verknüpft werden können.  Das Internet der Dinge ist Teil des Internets. Deshalb ist zunächst ein Verständnis des Internets notwendig. Das Internet besteht aus einer Vielzahl von miteinander verbundenen Endpunkten, die den Menschen die Interaktion mit Daten ermöglichen. Das Internet der Dinge erweitert die Interaktion auf Objekte und ist letztendlich die Plattform, auf der Sie Anwendungen und Dienste aufbauen. Grundsätzlich ist das Internet der Dinge nur eine Methode zur Verknüpfung von Gegenständen, ebenso wie das Internet an sich noch nichts enthält.

 

Wie funktioniert das Internet der Dinge?

 

Das Internet ist lediglich eine Möglichkeit, Dinge zu bündeln und den Menschen zugänglich zu machen. Beim Internet der Dinge wird dieses Konzept auf Endgeräte ausgedehnt, deren Hauptzweck eigentlich nicht die Interaktion mit Menschen ist. Beispielsweise könnte Ihr Kühlschrank, ein Auto oder ein Teil eines industriellen Prozesses Daten generieren, mit deren Hilfe Sie kurzfristig etwas aktivieren oder deaktivieren können. „Die Temperatur ist zu hoch, das muss abgeschaltet werden.“ Und über einen längeren Zeitraum werden Daten generiert, die Sie auf Trends und Metatrends hin analysieren können, um mögliche Korrelationen festzustellen. Angenommen, in einer Fabrik scheint sich die Temperatur eines bestimmten Förderbands je nach Tageszeit zu ändern. Das wirft die Frage auf: Liegt bei der Klimaanlage in diesem Gebäude ein Problem vor? Solche Zusatzfunktionen sind es, die das IoT so nützlich machen.

Ein weiteres Merkmal des Internets der Dinge ist die große Anzahl an Endgeräten, denn diese hängt nicht mehr von der Anzahl der Menschen auf unserem Planeten ab – die Anzahl an Geräten, Systemen, Sensoren und Schaltern ist weitaus größer als die Weltbevölkerung. Überlegen Sie nur einmal, wie viele Dinge Sie tagtäglich handhaben. Wenn nun all diese Dinge internetfähig sind, dann werden Sie nicht mehr nur mit einem Smartphone, einem Computer und vielleicht noch ein, zwei Geräten zu Hause assoziiert, sondern mit hundert weiteren. Durch Multiplizieren der Weltbevölkerung mit einem riesigen Faktor erhält man eine ungefähre Vorstellung von der Anzahl an Endpunkten im Internet der Dinge.

 

Möchten Sie uns sprechen? Kontaktieren Sie uns.