Können Sie hybrid arbeiten?

Immer mehr Menschen werden gegen COVID-19 geimpft und Unternehmen bereiten sich darauf vor, ihre Büros wieder zu öffnen und ihre Mitarbeiter aus dem Homeoffice ins Büro zurückzuholen. Schon jetzt ist jedoch klar, dass die neue Arbeitswoche anders aussehen wird als vor der Pandemie. 

Daniel Pinto, Co-President und Chief Operating Officer von JP Morgan, sagte kürzlich gegenüber CNBC, dass die Wahrscheinlichkeit, dass 100 % der Mitarbeiter wieder Vollzeit ins Büro zurückkehren, gleich Null ist und dass alle weiterhin im Homeoffice arbeiten werden.

Dieser Kommentar spiegelt den Erfolg der Remote-Arbeit während der Pandemie wider. In der Tat ist es zum großen Teil der Technologie und den Tools für die Telearbeit zu verdanken, dass Arbeitnehmer nahtlos ins Homeoffice wechseln konnten, während die Produktivität gleichzeitig stieg. In einer Umfrage von PwC gaben 52 % der Führungskräfte an, dass sich die durchschnittliche Produktivität der Mitarbeiter während der Pandemie verbessert hat.

Infolgedessen kann hybrides Arbeiten für viele Menschen sehr wohl zur neuen Normalität werden, und die Arbeitszeiten können je nach Situation sehr unterschiedlich ausfallen. Manche hybride Mitarbeiter könnten zum Beispiel die Arbeitstage zwischen Homeoffice und traditionellem Büro aufteilen. Andere wiederum verbringen ihre Arbeitszeit im wöchentlichen Wechsel im Büro ihres Unternehmens. 


Warum hybrides Arbeiten das Jahresmotto ist >


Das Modell der hybriden Arbeit ist besonders attraktiv für Wissensarbeiter: 63 % von ihnen sagen, dass sie es bevorzugen. Nun fragen Sie sich vielleicht, ob auch Sie ein hybrider Mitarbeiter werden können. Hier sind acht Anzeichen, die darauf hindeuten, dass Sie in dieser neuen Umgebung aufblühen werden. 

 

1. Wenn Sie sich konzentrieren, sind Sie produktiv. 

Ihr Homeoffice ist ein umfunktioniertes Gästezimmer mit Blick auf Ihren gepflegten Garten. Es ist ruhig, obwohl Sie oft leise klassische Musik über Ihren Amazon Echo Dot hören. Ihr Arbeitsplatz ist eher für Projekte geeignet, die intensives Nachdenken erfordern, aber Sie können trotzdem spontan mit Ihren Kollegen chatten, um Fragen zu stellen. 

2. Die Lernzeit findet im „Kulturraum“ statt. 

Was einst Ihr traditionelles Büro war, hat sich in einen Ort verwandelt, an dem Sie Ihre sozialen Kontakte pflegen und Ihre Arbeitsbeziehungen aufbauen können. Das Firmengebäude in der Innenstadt strotzt nur so vor Energie. Es ist nicht nur ein Ort zum Lernen, sondern auch für die ungezwungene Zusammenarbeit. Hier legen Sie Wert darauf, mit Kollegen anderer Teams einen Kaffee zu trinken oder zu Mittag zu essen. Diese anderen Perspektiven sind wichtig, um neue Ideen anzustoßen. 

3. Jeder Tag ist ein Teamtag.

Wenn das hybride Arbeiten sinnvoll geplant wird, lässt sich Zeit effektiver nutzen. Das bedeutet, dass Technologie und ein innovativer Ansatz zur Zeitplanung die Zusammenarbeit im Team, das Brainstorming und das Projektmanagement verbessern können. Hybride Mitarbeiter haben den Vorteil, dass sie zu Hause in Ruhe an ihren Projekten arbeiten können. Wenn nur im Homeoffice gearbeitet wird, besteht die Gefahr, dass der Mangel an persönlichen Meetings die Ideenfindung abwürgt und die Innovation erschwert. Als hybrider Mitarbeiter haben Sie jedoch das Beste aus beiden Welten: ruhige Zeit im Homeoffice, um sich auf Projekte zu konzentrieren, und persönliche Meetings im Büro, um Ideen zu entwickeln. Dank Technologie lassen sich Gespräche in kollaborativen Arbeitsumgebungen und per Video fortsetzen. Einige Teams richten regelmäßige Zeiten ein (z. B. den Workshop-Mittwoch), um sich auszutauschen und Ideen zu erarbeiten. Das Ergebnis: Die Zusammenarbeit, egal ob im Homeoffice oder im Büro, ist produktiver. 

4. Sie gestalten Ihre Arbeitszeiten flexibel.

An zwei Tagen in der Woche beginnt Ihr Arbeitstag um 6 Uhr morgens. An den anderen drei? 8:30 Uhr. Die gute Nachricht? An den Tagen, an denen Sie früh anfangen, können Sie auch mit Ihrem sechsjährigen Sohn zu Mittag essen. Wenn Sie im Homeoffice Ihren eigenen Tagesablauf haben, können Sie Ihre Work-Life-Balance effizienter gestalten – und in beiden Bereichen mehr erreichen. 


Massnahmen für eine perfekte Work-Life-Balance >


5. Sie sind ein wahrer Experte im Multitasking. 

Damit ist nicht gemeint, dass Sie einen Bericht schreiben und gleichzeitig an der wöchentlichen Telefonkonferenz Ihres Teams teilnehmen. Hybride Mitarbeiter wissen, wie sie das Beste aus ihrer Zeit machen können, ohne andere Aufgaben zu vernachlässigen. Sie haben gelernt, wie sie ein paar Dinge im Haushalt erledigen und gleichzeitig ihre volle Aufmerksamkeit der Arbeit widmen können. Das ist der Vorteil von Waschmaschinen und Staubsaugerrobotern. 

6. Sie konzentrieren sich auf Ihre Ziele, nicht auf die Uhr.

Telearbeit erforderte ein gewisses Maß an Vertrauen. Eine Sache, die wir aus dieser Erfahrung gelernt haben, ist, dass Leistung nicht an der im Büro verbrachten Zeit gemessen wird, sondern vielmehr an den erreichten Zielen. Ihr Arbeitgeber vertraut Ihnen, dass Sie Ihre Aufgaben erledigen, und Sie fühlen sich dadurch ermächtigt. Wenn Sie jetzt wieder ins Büro gehen, dann nicht, um mehr Zeit mit Ihrem Chef zu verbringen. Stattdessen liegt der Fokus darauf, neue Fähigkeiten zu erlernen und sich mit Kollegen auszutauschen. 

7. Sie lösen Sie Kundenprobleme von überall aus.

Mobile Technologie und Unified Communications ermöglichen es schon seit einiger Zeit, die Bedürfnisse von Kunden zu bedienen. Aber als hybrider Mitarbeiter schätzen Sie diese Möglichkeiten mehr denn je. Sie erleichtern es Ihnen, von der Arbeit ins Privatleben zu wechseln, ohne etwas zu verpassen. 

8. 3-2-2 funktioniert für Sie.

Einer der Vorteile der Arbeit im Homeoffice während der Pandemie war die Flexibilität für die Mitarbeiter. Trotz der Herausforderungen, Familie und Arbeit am gleichen Ort zu vereinbaren, haben Sie festgestellt, dass die Telearbeit von zu Hause aus es einfacher macht, verschiedene Anforderungen unter einen Hut zu bringen. Das wäre gleichfalls auch nach der Pandemie eine der größten Vorteile des hybriden Arbeitens als das neue Modell. Das 3-2-2-Modell sieht vor, drei Tage im Büro, zwei Tage im Homeoffice und zwei freie Tage zu verbringen – das klingt perfekt.

Wenn Sie sich mit diesen Anzeichen identifizieren, sind Sie ein hybrider Mitarbeiter. Zusammengenommen sagen sie auch etwas Bemerkenswertes über Sie aus: Sie sind ein moderner Arbeitnehmer in einer fortschrittlichen Welt. Wie der CEO von Unilever, Alan Jope, feststellt, wirkt das Fünf-Tage-im-Büro-Modell vor der Pandemie nach einem Jahr Telearbeit „sehr altmodisch“. Das hybride Modell ist vielleicht nicht nur die neue Remote-Arbeit, sondern könnte die Arbeitswelt, wie wir sie einst kannten, durchaus nachhaltig verändern. 


Mehr über die Gegenwart der Arbeit erfahren >


Melden Sie sich an und erhalten Sie jede Woche die neuesten Blogs.
Möchten Sie mit unserem Verkauf team sprechen?